Tischtennis im Landkreis Oder-Spree (Nord)
  2. Spieltag
 
 
SG RAUEN 1951 IV EROBERT DIE TABELLENSPITZE !!!
 
Glaubte man in der vergangenen Woche noch an ein Versehen, wird es mit dem erneuten Erfolg gewiß, das mit der SG Rauen IV in dieser Saison wohl zu rechnen ist. Momentan führen sie verlustpunktfrei die Tabelle an.
 
Gaselan Fürstenwalde III : Vorwärts Bad Saarow III          10:4
 
Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und den Zählern von Darin(2,5); Forchheim(2,5); Ramsperger(2,5); Radoschowski(2) und Rauch(0,5) gelingt Gaselan III ein fulminanter Heimsieg, der die Pleite der Vorwoche schnell vergessen macht. Bei Bad Saarow fanden nur Jungbluth(3) und Weidler(1) zu ihrer Form.
 
SG Rauen 1951 IV : SV Woltersdorf 1919 II          10:3
 
Mit diesem ungefährdeten Heimsieg und den Zählern von Sappeck(3,5); Schulze(2,5); Mauermann(2) und Zeine(2) erobert die SG Rauen IV die Tabellenführung. Den tapferen Gästen aus Woltersdorf waren diesmal nur die Ehrenpunkte durch Munzert(1,5); Pötter(1) und Albrecht(0,5) vergönnt.
 
TTV Hartmannsdorf II : TTC Jacobsdorf III          10:0
 
Die Jacobsdorfer erbaten eine Spielverlegung, die der Spielplanung des TTV Hartmannsdorf II nicht entgegen kam. So wird die Partie mit 10:0 zugunsten des TTV Hartmannsdorf II gewertet.
 
Spreeufer Fürstenwalde I : SG Rauen 1951 III          2:10
 
Die 3. Mannschaft aus Rauen zeigte sich gut erholt von der Pleite der Vorwoche und feiert dank eines couragierten Auftritts und den Zählern von Kruse(3,5); Kubannek(3,5); Schumacher(2) und Hübner(1) den 1. Saisonsieg. Bei Spreeufer reichte es diesmal nur zu den Ehrenpunkten von Mewes(1,5) und Czerny(0,5).
 
TTV GSG Fürstenwalde III : Chemie Erkner V          7:10
 
Die 5. Vertretung aus Erkner macht auch im 2. Spiel Nägel mit Köpfen und landet dank der Zähler von Langer; Tesch; Wenglewski( jeder 3) und Fischer(1) einen überraschenden Auswärtserfolg. Bei den Hausherren reichte es diesmal nur zu den Ehrenpunkten von Sarnow(4,5); Richter(1,5); Sierpinski(1) und Haack(0,5).
 
Mit sportlichem Gruß
 
ADRIAN PANZNER