Tischtennis im Landkreis Oder-Spree (Nord)
  11. Spieltag
 
 
TTV GSG FÜRSTENWALDE III IST DIE MANNSCHAFT DER STUNDE   !!!
 
Tja, wer hätte das nach einer völlig verkorksten Hinrunde erwartet, die 3. Vertretung des Geschwister Scholl Gymnasiums feiert den 2. Sieg in Folge und startet wie Phönix aus der Asche in die Rückrunde.
 
SG Rauen 1951 III : Spreeufer Fürstenwalde I          10:2
 
Der Tabellenführer aus Rauen marschiert weiter von Sieg zu Sieg und ließ auch gegen Spreeufer Fürstenwalde, dank der Zähler von Michael Schumacher(3,5); Michael Damm(2,5); Adrian Panzner(2,5); Dirk Hübner(1) und Harald Kruse(0,5), nichts anbrennen. Dem Gegner aus der Domstadt gelangen nur die Ehrenpunkte durch Eberhard Heinrich(1) und Manfred Huhnke(1).
 
Chemie Erkner V : TTV GSG Fürstenwalde III           2:10
 
Die 3. Vertretung des TTV scheint das Feld von hinten aufzurollen, so gelang dank der Zähler von Maik Frieske(3,5); Sascha Sarnow(3,5); Uwe Karras(2,5) und Peter Haack(0,5) ein müheloser Auswärtserfolg. Für Erkner blieben diesmal nur die Ehrenpunkte durch Thomas Langer(1) und Ralf Tesch(1).
 
Vorwärts Bad Saarow III : Gaselan Fürstenwalde III          3:10
 
Bad Saarow zog es vor nur zu Dritt anzutreten, dem entsprechend viel die Ausbeute durch Ralf Blacha(2) und Jan Kornek(1) auch eher gering aus. Das interessierte die Domstädter aber wenig, die dank der Zähler von Vladimir Darin; Andreas Forchheim; Bernd Ramsperger und Dirk Radoschowski (jeder 2,5) dem Spitzenreiter aus Rauen weiter auf den Fersen bleiben.
 
TTC Jacobsdorf III : TTV Hartmannsdorf II          6:10
 
Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und den Zählern von Hardy Quiel(4); Knut Wolf(3,5); Birgit Sparsam(1,5) und Norbert Peters(1) gelingt der 2. Vertretung aus Hartmannsdorf ein hart erkämpfter Auswärtssieg. Auf Seiten des Schlußlichts taten sich diesmal Carsten Spiegel(2,5); Jörg Muskulus(2) und Michael Pohl(1,5) hervor.
 
SV Woltersdorf 1919 II : SG Rauen 1951 IV          10:0
 
Auf Wunsch von Rauen IV wird die Partie mit 10:0 für Woltersdorf gewertet.
 
 
Mit sportlichem Gruß
 
ADRIAN PANZNER