Tischtennis im Landkreis Oder-Spree (Nord)
  Bericht zur 3. Runde im Pokal
 
 
TTC JACOBSDORF I TRIUMPHIERT ÜBER KREISLIGISTEN   !!!
 
In den vergangenenen zwei Wochen fanden die Achtelfinalpaarungen im diesjährigen Pokalwettbewerb statt. Neben dem Weiterkommen der üblichen Verdächtigen, Favoritensiegen und herben Enttäuschungen, sticht der Triumph des TTC Jacobsdorf I besonders hervor. Im Einzelnen stellten sich die 8 Partien wie folgt dar.
 
GASELAN FÜRSTENWALDE II : TTC JACOBSDORF I          2:4
 
Das Privileg in der Kreisliga zu agieren und der zusätzliche Heimvorteil reichten nicht aus für die 2. Vertretung von Gaselan, um die nächste Runde zu erreichen. Lediglich die Siege von Andreas Pufahl gegen Bernd Lange und Mario Laaser gegen Wolfgang Kirmse galt es zu verbuchen. Das wars aber auch schon und so zogen Marcus Propson; Wolfgang Kirmse und Bernd Lange souverän und völlig verdient ins Viertelfinale ein.
 
JSV ALT GOLM I : PNEUMANT FÜRSTENWALDE IV          1:4
 
Gab es nach der Auslosung schon lange Gesichter, konnte dem JSV Alt Golm I auch der Umstand nicht helfen, endlich einmal ein Heimspiel auszutragen. Lediglich der Ehrenpunkt durch Friedel Bolle gelang. Ansonsten gaben die Domstädter David Davidowski; Manuel Christoph und Ronny Gau klar den Ton an und ziehen verdient eine Runde weiter.
 
PNEUMANT FÜRSTENWALDE V : CHEMIE ERKNER I           4:0
 
Der amtierende Pokalsieger, Pneumant Fürstenwalde V, machte kurzen Prozeß mit seinem Gegner aus Erkner, der nicht den Hauch einer Chance hatte. In dieser bestechenden Form, scheint der Titelverteidigung durch Boguslaw Kubicki; Günter Rehwinkel und Robert Johann, nichts im Wege zu stehen.
 
GASELAN FÜRSTENWALDE I : SG HANGELSBERG 1947 I          4:1
 
So klar wie sich das Endergebnis präsentiert, war es in der Nahbetrachtung nicht. Der von der Papierform klar unterlegene Außenseiter aus Hangelsberg bot seinem Gegner einen großen Kampf und wurde am Ende für seinen Mut mit dem Ehrenpunkt durch M. Kunow belohnt. Auch die anderen Partien verliefen meist über 5 Sätze, so daß sich Tobias Blodau; Bernd Blodau und André Gerhardt ganz schön strecken mußten, um die nächste Runde zu erreichen.
 
SG RAUEN 1951 III : PNEUMANT FÜRSTENWALDE VI          4:0
 
Obwohl sich die Rauener im Punktspiel als auch im Pokal schon zweimal gegen Pneumant VI behaupten konnten, erwarteten sie keinen Selbstläufer. Am Ende wurden aber alle Zweifel ausgeräumt, denn den Gästen gelang nur ein einziger Satzgewinn. Über den problemlosen Einzug in die nächste Runde freuten sich Cuong Nguyen Duc; Harald Kruse und Leon Sappeck.
 
SG RAUEN 1951 I : SPREEUFER FÜRSTENWALDE I          4:0
 
Das die Vorzeichen für die Fürstenwalder schlecht standen, war allen Beteiligten bekannt, aber das am Ende nur zwei Domstädter den Mut aufbrachten sich der Aufgabe zu stellen, ist sicher nicht im Sinne des Erfinders. So kam es wie es kommen mußte, Rauen I machte kein Federlesen mit Peter Mewes und Eberhard Heinrich, die diesen Abend als zusätzliches Training verbuchen. Über den mühelosen Erfolg und den Einzug ins Viertelfinale freuten sich Michael Damm; Sven Engelmann und Norbert Grösch.
 
CHEMIE ERKNER III : VORWÄRTS BAD SAAROW I          0:4
 
Obwohl die tapferen Erkneraner ihr ganzes Können in die Waagschale warfen und bis an ihre Leistungsgrenze gingen, mußten sie am Ende die Überlegenheit des Vorjahresfinalisten aus Bad Saarow, bei dem Andres Wiegand; Daniel Priebe und Robert Radke auftrumpften, neidlos anerkennen.
 
TTV HARTMANNSDORF I : KSV FÜRSTENWALDE II          1:4
 
Da freuten sich die Hartmannsdorfer endlich einmal ein Heimspiel zugelost bekommen zu haben, aber das sie sich gleich mit dem Rekordpokalsieger aus der Domstadt messen würden, trübte die Vorfreude. Trotzdem boten sie Ihnen einen großen Kampf, was in den Ehrenpunkt von Marco Lufter mündete. Ansonsten waren ihnen aber Mario Berndt; Alexander Gigl und René Baer in allen Belangen überlegen.


Mit sportlichem Gruß
 
ADRIAN PANZNER