Tischtennis im Landkreis Oder-Spree (Nord)
  Bericht zum Pokalfinale
 
 
KSV FÜRSTENWALDE II DOMINIERT DIE KONKURRENZ  !!!
 
Am 13.10.2020 fand nun endlich, nach dem coronabedingten Saisonabbruch, das Halbfinale; das Finale; sowie das Spiel um Platz 3, im diesjährigen Pokalwettbewerb statt. Dafür stellte der Vorjahressieger, Pneumant Fürstenwalde V, seine Halle zur Verfügung und sorgte für einen reibungslosen Ablauf. Dafür herzlichen Dank an dieser Stelle. Nun möchte ich mich aber dem sportlichen Teil zuwenden. Neben den besagten Gastgebern fanden auch der Rekordpokalsieger KSV Fürstenwalde II, sowie die SG Rauen 1951 I, als auch der frisch gekürte Kreisligaaufsteiger SG Rauen 1951 III, den Weg ins Halbfinale. Orakelten die beiden Rauener Mannschaften hinsichtlich der bevorstehenden Auslosung und den daraus resultierenden Chancen, übernahm der KSV Fürstenwalde II von Beginn an die Favoritenrolle, der er dann auch gerecht werden sollte. Doch dazu später mehr. Als Glücksfee der Auslosung fungierte Gina Lorenz, die die folgenden Partien zog. So traf im 1. Halbfinale die SG Rauen 1951 I auf Pneumant Fürstenwalde V und im 2. Halbfinale die SG Rauen 1951 III auf den KSV Fürstenwalde II. Im Einzelnen stellten sich die beiden Spiele wie folgt dar.
 
1. HALBFINALE
 
 
SG Rauen 1951 I : Pneumant Fürstenwalde V          0:4
 
Das es schwer wird, wußten die Rauener vorher, aber das am Ende nur 2 Satzgewinne herausspringen sollten, ahnten sie nicht. Carmen Lehmann eröffnete den Reigen mit einer klaren 0:3(-3;-5;-3) Pleite gegen Günter Rehwinkel. Norbert Grösch gelang dann wenigstens 1 Satzgewinn gegen den überlegenen Robert Johann1:3(-7;8;-4;-5). Sven Engelmann ging anschließend mit 0:3(-3;-7;-4) gegen Rolf Möslein baden und auch das anschließende Doppel zwischen Grösch/Engelmann und Johann/Rehwinkel fiel mit 1:3(-7;-5;10;-7) zu Gunsten von Pneumant aus, die damit problemlos den Finaleinzug schafften.
 
2. HALBFINALE
 
 
SG Rauen 1951 III : KSV Fürstenwalde II          1:4
 
Für die "jungen Wilden" aus Rauen, war neben dem Kreisligaaufstieg, der Halbfinaleinzug gegen Vorwärts Bad Saarow I schon ein Riesenerfolg und so konnten sie sich locker und gelassen der unüberwindlichen Hürde, KSV Fürstenwalde II, widmen. Nguyen Cuong Duc fand mit 1:3(-7;7;-6;-6) in Olaf Plocke seinen Meister. Nicht besser erging es Michael Schumacher bei seiner 0:3(-7;-7;-2) Pleite gegen Mario Berndt. Nun schlug die Stunde von Leon Sappeck, der mit seinem 3:1(-9;7;9;10) nicht nur Torsten Prautsch die Butter vom Brot nahm, sondern auch für den Ehrenpunkt seines Teams sorgte. Das anschließende Doppel zwischen Nguyen/Sappeck und Plocke/Berndt, welches 0:3(-8;-6;-9) endete, sorgte dann schnell für klare Verhältnisse und auch Nguyen Cuong Duc mußte einsehen, das gegen Mario Berndt0:3(-8;-4;-9) kein Kraut gewachsen ist. So zog der KSV relativ mühelos ins Finale ein und den Rauenern blieb nur die Hoffnung auf Platz 3, aber dazu später mehr.
 
FINALE
 
 
KSV Fürstenwalde II : Pneumant Fürstenwalde V          4:1
 
So klar das Ergebnis auch erscheinen mag, so klar war es dann im Einzelnen wohl doch nicht. Der Vorjahressieger bot seinem Gegner einen großen Kampf, den dieser freudestrahlend annahm. Im 1. Spiel trafen Mario Berndt und Robert Johann aufeinander, wobei Letztgenannter nicht den Hauch einer Chance hatte und sang und klanglos mit 0:3(-7;-2;-8) unterging. Mehr Paroli hatte da schon Günter Rehwinkel im 2. Match gegen Olaf Plocke zu bieten, der ihm am Ende aber, nach langem erbitterten Widerstand, mit 2:3(8;-5;-10;9;-6) den Schneid abkaufte. Ebenfalls bis an die Grenze des Erträglichen ging die Partie zwischen Alexander Gigl und Rolf Möslein, wobei 4 der 5 Sätze in der Verlängerung entschieden wurden. Am Ende triumphierte aber der KSV-Akteur mit 2:3(-10;10;-3;12;-10) und beglückwünschte seinen Gegner für den großen Kampf. Das anschließende Doppel zwischen Rehwinkel/Johann und Berndt/Plocke sorgte dann mit 3:2(7;8;-7;-4;9) für zwischenzeitliche Ergebniskosmetik, ehe Mario Berndt, in einem einer Schlacht gleichenden Match gegen Günter Rehwinkel mit 3:2(-10;4;17;-7;4) den Sack zu machte für sein Team und so den ersten Pokalsieg seit 4 Jahren perfekt machte. Herzlichen Glückwunsch !
 
SPIEL UM PLATZ 3
 
 
SG Rauen 1951 III : SG Rauen 1951 I          3:4
 
Zeitgleich zum großen Finale fand das Spiel um Platz 3 statt, welches an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten war, kennen sich doch alle Kontrahenten aus unzähligen Trainingseinheiten in- und auswendig. Den Reigen eröffnete Nguyen Cuong Duc mit einem unspektakulären 3:0(7;7;7) gegen Sven Engelmann. Norbert Grösch behielt dann die Nerven und zwang Michael Schumacher mit 3:2(8;-11;-4;4;12) in die Knie und glich zum 1:1 aus. Leon Sappeck sorgte dann für die erneute Führung der "jungen Wilden", in dem er Carmen Lehmann mit 3:1(-10;11;8;8) den Schneid abkaufte. Das folgende Doppel zwischen Kruse/Sappeck und Engelmann/Grösch, welches 3:2(-4;-4;4;6;10) endete, brachte dann einen beruhigenden 3:1 Vorsprung, was sollte da noch schief gehen? ALLES!!! Nguyen Cuong Duc mußte sich überraschend dem bärenstarken Norbert Grösch mit 1:3(-8;7;-9;-9) beugen und auch Leon Sappeck sah gegen Sven Engelmann mit 0:3(-11;-5;-11) keinen Stich und so stand es Ruck Zuck 3:3. Nun lag es an Michael Schumacher die Kastanien aus dem Feuer zu holen, doch Carmen Lehmann machte ihm mit 3:2(-9;-8;8;4;8) einen fetten Strich durch die Rechnung und bewies, wo Rauen I drauf steht, ist auch Rauen I drin. Herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz.
 
Bereits am 02.11.2020 findet um 19.00 Uhr in Rauen die Auslosung der 1. Runde für den Pokalwettbewerb 2020/2021 statt.
 
Mit sportlichem Gruß